Fördergelder für moderne Heizungen

Eine neue Heizung spart Energie und entlastet die Umwelt. Sanierer bekommen vom Staat kräftige Zuschüsse.

Wer seinen Heizungs-Brennwertkessel erneuert, kann auf verschiedene Fördermittel zurückgreifen. Einen Überblick liefert die gemeinnützige Initiative CO2online. Unter anderem finden Sanierer hier Links zu Fördertöpfen der Bundesländer und einzelner Kommunen. Zudem gibt es diverse lokale Förderprogramme. Erkundigen Sie sich dafür bei Ihrem Stadtwerk oder Ihrem regionalen Energieversorger. Weitere Infos bekommen Sie bei einem Heizungsfachbetrieb oder Energieberater.

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bezuschusst Heizungssanierungen bundesweit. Das BAFA, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, fördert unter anderem Energiesparberatungen und einen hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage.

Zuschüsse der KfW

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der KfW-Fördermittel für neue Heizungsanlagen. Dort sehen Sie auch, ob Sie die entsprechenden KfW-Förderungen – Kredit oder Zuschuss – mit Förderungen der BAFA kombinieren können.

Mit den Programmen 151/152 – Energieeffizient Sanieren – Kredit – fördert die KfW die energetische Sanierung von Wohngebäuden zum KfW-Effizienzhaus sowie einzelne energetische Maßnahmen mit einem zinsgünstigen Kredit. Dazu zählen zum Beispiel der Einbau einer neuen Heizungsanlage und die Optimierung der Wärmeverteilung. Um einen Kredit zu bekommen, müssen Sanierer einen Experten für Energieeffizienz hinzuziehen. Zusätzlich können Sie einen Zuschuss zur Kredittilgung beantragen. Je besser der KfW-Effizienzhaus-Standard, den die Immobilie nach der Sanierung erreicht, desto höher der Zuschuss, maximal 27.500 Euro.

Mit dem Programm 430 – Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss können Privateigentümer, die sanieren oder energetisch sanierten Wohnraum kaufen, einen Zuschuss zur Kredittilgung bis zu 30.000 Euro je Wohnung beantragen. Voraussetzung: Sie nehmen keine Kreditförderung über die Programme 151/152 in Anspruch.

Mit dem Programm 167 – Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit – fördert die KfW Sanierer, die ihre Heizungsanlagen in Wohngebäuden auf erneuerbare Energien umstellen. Maximal gibt’s 50.000 Euro Kredit je Wohneinheit. Gefördert wird unter anderem der Einbau von thermischen Solarkollektoranlagen, Biomasseanlagen, Wärmepumpen und kombinierten Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien und fossiler Energieträger.

Fördermittel der BAFA

Die BAFA fördert Heizungssanierer zum Beispiel bei der Energieberatung für Wohngebäude. Für Sanierer ist ein Energieberater eine wertvolle Hilfe: Er ermittelt vor Ort den energetischen Zustand des Wohngebäudes und erstellt ein maßgeschneidertes Sanierungskonzept, um den Energiebedarf zu senken. Der Energieberater weist auch darauf hin, welche Fördermittel Sie beantragen können. Sie erhalten einen schriftlichen Energieberatungsbericht, den er Ihnen in einem Abschlussgespräch erläutert.

Der Zuschuss wird vom BAFA an den Energieberater gezahlt. Dieser ist verpflichtet, Ihnen ein um den Zuschuss ermäßigtes Beratungshonorar in Rechnung zu stellen. Sie haben die Wahl, ob der Energieberater

  • die Gesamtsanierung in einem Zuge zu einem KfW-Effizienzhaus darstellt oder
  • aufzeigt, wie das Gebäude Schritt für Schritt über einen längeren Zeitraum durch aufeinander abgestimmte Maßnahmen umfassend energetisch saniert und der Primärenergiebedarf so weit wie möglich gesenkt werden kann.

Der BAFA-Zuschuss beträgt 60 Prozent des zuwendungsfähigen Beratungshonorars, maximal 800 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern und maximal 1.100 Euro bei Wohnhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten. Wenn der Energieberater seinen Bericht in einer Wohnungseigentümerversammlung oder Beiratssitzung erläutert, gewährt die BAFA dafür einen Zuschuss maximal 500 Euro.

Außerdem fördert die BAFA den Einbau hocheffizienter Heizungspumpen und den hydraulischen Abgleich von Heizungssystemen. Die Förderung beträgt 30 Prozent der Nettoinvestitionskosten, höchstens jedoch 25.000 Euro pro Standort.

Darüber bezuschusst die BAFA weitere Heizungssanierungen. Weitergehende Informationen finden Sie direkt auf der BAFA-Website.