Partikelfilter werden weiterhin gefördert

Das Bundesumweltministerium stockt den Fördertopf, für das Nachrüsten von Partikelfiltern in Dieselfahrzeugen auf. Schnellentschlossenen winken Zuschüsse von bis zu 330 Euro.

Seit der Einführung der Umweltplakette im Jahr 2008 dürfen Dieselfahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß nicht mehr in Deutschlands Innenstädten fahren. Mangels eines Rußpartikelfilters erhalten diese Fahrzeuge keine grüne Feinstaubplakette. Um eine solche Plakette trotz älterem Baujahr zu erhalten, muss der Fahrzeughalter einen Partikelfilter nachrüsten. Bei diesem Aufwand untertützt die Bundesregierung die Autohalter. Aus einem 30 Millionen Euro schweren Fördertopf zahlt sie Umrüstern bis zu 330 Euro.

Zusage weiterer Fördermittel für die Nachrüstung von Partikelfiltern

Die wieder seit Anfang 2012 laufende Förderung wurde von den Bundesbürgern so stark nachgefragt, dass die 30 Millionen Euro bereits Anfang Juli diesen Jahres fast aufgebraucht waren. Das Bundesumweltministerium hat nun beschlossen, das Budget aufzustocken und die Förderung bis Ende 2013 zu garantieren.

Schnelle Entscheidung für einen Partikelfilter lohnt sich

Der Einbau eines Parikelfilters wird bis Ende 2012 unverändert mit 330 Euro bezuschusst. Anfang 2013 mindert sich der Fördersatz auf 260 Euro. Wer sich schnell entscheidet, darf also mit mehr Geld rechnen.

Wenn auch Sie mit dem Gedanken spielen Ihr Dieselfahrzeug für die Innenbereiche von Städten zu rüsten, können Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle die dafür benötigten Anträge stellen.